Das Ableben von unserer geliebten Bahira… Was ist passiert? Nachruf!

Unserer geliebten Bahira gewidmet, 18.09.2012 – 09.06.2018

Qualvoll bist Du aus unserem Leben getreten, qualvoll hast Du um Dein leben gekämpft, qualvollen Schmerz hinterlässt Dein Ableben in unserer Seele und in unseren Herzen! Unser Herz blutet, der Schmerz ist unerträglich, warst Du doch unser Seelenhund, unser Ein und Alles.

Du warst eine Kämpferin, die zwei schwere Operationen, wegen Deinem Kreuzbandriss, über sich ergehen ließ. Du warst eine Vorzeigepatientin, die ein Jahr Leinenzwang, ein Jahr Boxenruhe und demnach auch Maßreglungen mit großer Fassung getragen und ertragen hat. Deine Trainingseinheiten, um nach den Operationen wieder auf vier Pfoten laufen zu können, mit so viel Gehorsam absolviert, dass man nur den Hut ziehen konnte. Die Behandlungen bei Annette, die Physiotherapien bei Marie, mit viel Aufmerksamkeit zum Wohlbefinden Deiner Lebensqualität ertragen. Du hast immer gekämpft und nie gejammert! Dann war es so weit, Du konntest und durftest wieder Deinen Freilauf genießen, um Dir dann einen Muskelriss zuzuziehen. Dank Annette und Marie, Leinenzwang und Therapie, Kampf und Ehrgeiz hast Du es wieder geschafft auf die Beine zu kommen.

Du konntest Dann Dein Leben wieder genießen, mit Grady und Zoe, mit Deinen geliebten Wölfen und Galgos wieder auf der Wiese toben. Sogar konntest Du wieder Deinem Hobby nachgehen, dem Coursing, wenn auch mit großer Einschränkung, indem extra nur für Dich der Parcours ausgelegt wurde, Du einfach nur Deine Runde laufen konntest. Du warst in Gröditz noch so happy, auch dort legte man Dir einen Extra-Parcours aus, hast den Hasen verloren und Deine Kreise gezogen, Du hast gekämpft und warst so glücklich an diesem schönen Tag.

Und dann das!

Freitag Morgen war die Welt noch in Ordnung! Du hast, wie immer, Dein Frühstück zu Dir genommen, um danach in Deiner (offenen) geliebten Box zu schlummern, so wie Du es immer getan hast. Nico ist vor der Arbeit noch mit Euch eine Runde gegangen, auch hier war alles in bester Ordnung. Nachmittags schnappte ich mir, wie immer, Zoe und Grady zur Gassie-Runde. Nach einer halben Stunde kamen wir zurück und finden Dich massiv krampfend und hechelnd im Körbchen vor. Ich rief sofort Nico und Uschi an, denn ausgerechnet an diesem Tag hatte Nico das Auto. Nico war noch nie so schnell zu Hause, schnappte sich Dich und fuhr sofort zur Tierklinik nach Düppel. Auf der Fahrt unterrichtete er die Tierklinik was mit Dir los ist. Als Du dann in der Klink angekommen bist, war für Dich schon alles vorbereitet.

In der Klink kämpfte man für Dich um Dein Leben! Infusionen zur Entgiftung, erst leichte Narkose, um das Krampfen zu unterdrücken, Medikament gegen das Krampfen, all das brachte nichts. Deine Blutwerte waren alle im lebensbedrohlichen Bereich, Deine Körpertemperatur, im After gemessen, lag mittlerweile bei über 43° Grad, in Deinem Körper musste demnach die Temperatur wesentlich höher sein. Hier bestand nun für Dich die Gefahr, das Deine Proteine im Blut zerstört werden. Mittlerweile hast Du Dich auf dem Tisch entleert, der Kot war grün-blau verfärbt! Schneckenkorn!

Die Ärzte, Nico und auch ich wunderten uns, denn Du hast nur Dein Frühstück zu Dir genommen und von der vergangenen Zeit her musstest Du dieses tödliche Schneckenkorn demnach viel früher aufgenommen haben, sonst wäre es nicht schon im Darm gewesen. Das passt aber auch nicht, da dieses Schneckenkorn schon nach 30 bis 60 Minuten, laut Google, Symptome hervorruft und wir fragen uns immer noch, woher Du diese Vergiftung hast. Ist es ein gezielter Anschlag gewesen? Hasst jemand in der Nachbarschaft die Hunde so sehr? Stehen wir unter Beobachtung, denn wir haben ja die Oberfenster zur Zeit immer auf?

Samstag Morgen um 1 Uhr kam eine Nachricht von Deiner Ärztin, die Nico und mich das Schlimmste befürchten ließ. Man entleerte nochmals Deinen Magen und den Darm, gab Dir ein Narkosepräparat was nur sehr selten eingesetzt wird, damit Du aufhörst zu krampfen. Du wurdest im Wechsel gekühlt und beim Abfall der Temperatur auf 36° Grad wieder gewärmt. Leider hat Dein Körper trotz Kühlung immer wieder danach mit enorm hoher Temperatur reagiert. Deine Muskeln erzeugten durch die Krämpfe nach wie vor zu viel Wärme. Du und die Ärzte kämpften so massiv um Dein Leben und nach einem erneuten Übergeben gelang dann auch noch erbrochenes in Deine Lunge. Dieses verätzte Deine Lunge und trotz Defibrillation hast Du Deinen letzten Kampf verloren. Um 13 Uhr erhielten wie die Nachricht von Deinem Ableben.

Liebe Leser, passt auf Eure Hunde auf, das Leben kann unseren geliebten Hunden so schnell genommen werden! Der dadurch beginnende Kampf ist qualvoll und zerreißt einem das Herz!

 

Whippet Bahira / Copyright Ev Langer

 

 

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

2 Gedanken zu “Das Ableben von unserer geliebten Bahira… Was ist passiert? Nachruf!”